Beca Gmbh – Groß in der Nische mit Dynamic Cross-Flow Filtration

Es ist immer wieder interessant zu sehen, welche interessanten Unternehmen es in der Region gibt. So wurde ich zum Beispiel auf die Beca GmbH in Neuwied aufmerksam.
Dort hat man sich der Filtration von flüssigen Medien verschrieben. Dabei sind die Hauptkunden im Bereich der Getränke-, Pharma- sowie Chemieindustrie zu finden.
Ein Schwerpunkt der Neuwieder stellt hierbei die dynamische Cross-Flow-Filtration dar. Grob gesagt stellt dies momentan die qualitativ beste und profitabelste Behandlungsmethode für die Filtration und Separation von flüssigen Medien dar.

Anlage von Beca für die dynamische Cross-Flow-Filtration

Die herkömmliche Cross-Flow-Filtration versucht das Verstopfen der Schichten an der Oberfläche von Filtern durch das sehr energieaufwändige Hochdruckumpumpen zu vermeiden. Beim Umgang mit sensiblen Produkten, ist diese Methode jedoch nicht effizient oder nicht anwendbar. Durch den hohen Druck und die Scherkräfte werden bei herkömmlichen Systemen die Inhaltsstoffe negativ beeinflusst und unerwünschte Stoffe freigesetzt. Die dynamische Cross Flow Technologie von Beca hingegen filtriert und trennt äußerst schonend, bei sehr geringem Druck und niedriger Strömungsgeschwindigkeit und verhindert hierdurch negative Beeinflussungen der Inhaltsstoffe.
Der Maschinenbauer kann namhafte Branchengrößen zu seinem Kundenstamm zählen. Dabei liegt der Focus des Neuwieder Maschinenbauers immer auf dem höchstmöglichen Kundennutzen der Anlagen in Hinblick auf Effizienz und Ressourcenschonung. Selbstverständlich werden dabei die individuellen Anfordernisse der Kunden stets berücksichtigt. Dies gilt weltweit, da ein nicht unerheblicher Anteil der Aufträge ins Ausland als Export zu verzeichnen ist. Mit anderen Worten: Es handelt sich hier um ein global aufgestelltes mittelständisches Unternehmen mit hohem Innovationsniveau. Groß in der Nische – Hier ist es nicht nur ein Slogan, sondern wirtschaftliche Realität!

Zahnfleischbluten stoppen – So gings bei mir

Kennt wohl fast jeder: Zahnfleischbluten – Nervig hoch zehn und nicht gerade ein Zeichen für einen guten Zustand des Zahnhalteapparates. Bei mir war es so dass eigentlich jedes Zähneputzen darin endete, dass in meinem Handwaschbecken neben dem üblichen Zahnpastaschaum auch deutlich Blut enthalten war. Zugegebener Maßen war an meiner Zahnreinigung noch einiges zu optimieren. Das leuchtete mir auch ein. Nur: Wo soll man anfangen?
Somit stand erstmal an, mögliche Ursachen und Quellen des Zahnfleischblutens in Erfahrung zu bringen. Nach umfassender Internet-Recherche (Tagelang!) hatte ich dann meine benötigten Informationen. In meinem konkreten Fall war es so, dass die zu geringe Frequenz des Zähneputzens gekoppelt mit auslassen einer gezielten Zahnzwischenraum-Reinigung als Grundursache des Übels wahrscheinlich war. Aber das alleine hätte noch nicht ausgereicht, um dieser lästigen Sache zu entgegnen. Es fehlte noch an den dafür erforderlichen Hilfsmitteln und Grundvoraussetzungen. Eine Grundvoraussetzung war zum Beispiel, dass ich noch keinen konkreten zeitlichen Plan hatte, wie was am besten zeitlich zu handhaben war. Dann fehlten mir auch noch teilweise die erforderlichen technischen Mittel. Also: Konkreten Plan machen, was wann wie mit welchen Mitteln zu tun ist. Und das sah dann wie folgt aus:

1. Professionelle Zahnreinigung machen lassen (2x jährlich, Termine wurden vereinbart)
2. Täglich 2x Zähneputzen (lässt sich nicht immer einhalten, mehr dazu später)
3. Geeignete Zahnpaste und Zahnschutzmittel finden

Hierbei war Punkt 3 der mit Abstand zeitintensivste: Da gingen Tage für drauf. Inklusive Studium von mehreren Doktor-Arbeiten in Sachen Zahnpasta, Mundspülung etc.
Also nicht ein oberflächliches Internet-screenen, sodern ein echter Deep-Dive in Sachen Zahnreinigung, Bakterien, Pilze, Viren und Biofilm. Hätte ich auch nicht vermutet, dass dies so in die Details gehen würde aber informativ und hilfreich war es auf jeden Fall.

Punkt 2 ist eigentlich landläufig bekannt. Aber wie das so mit Selbstverständlichkeiten ist, werden diese ab und an nicht berücksichtigt oder lassen sich nicht ohne weiteres umsetzen.
Im Rahmen meiner Recherche kam somit zu Tage, dass mindestens der abendliche Putztermin Pflicht ist! Und der sollte dann auch umfangreicher werden, wenn man nicht den zweiten Putztermin am Tag wahrnehmen konnte. Das ist dann auch bei mir der Termin, an dem die Zähne am intensivsten gereinigt werden. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Eigentlich…

Die professionelle Zahnreinigung bei Punkt 1 ist mit heutigem Wissen für mich unverzichtbar. Aber wer geht schon gerne freiwillig zum Zahnarzt, wenn man weiss dass es blutig enden wird? Naja, das ließ sich auch meiner Sicht nicht umgehen und war gleichzeitig Startpunkt wie essentieller Bestandteil meines Zahnreinigungsplans. Also kam ich da definitiv nicht drumherum. Heute bin ich sehr froh, dass ich dass konsequent durchgezogen habe. Derzeit sind es jährlich mindestens 2 Termine, an denen meine Zähne professionell gereinigt werden. Wobei hier anzumerken ist, dass die Kosten dafür pro Zahnreinigung bei meinem Zahnarzt ca. 100€ betragen. Wovon die gesetzliche Krankenkasse einen Anteil übernimmt. Den Rest habe ich über eine sehr günstige Versicherung abgedeckt, wobei ich sogar noch ein Plus mache, wenn ich die Kosten für zwei Zahnreinigungen den Versicherungsprämien gegenüberstelle. Diese Versichtung deckt sogar noch andere Prophylaxe-Maßnahmen zu 100% ab (z.B. Test welche Bakterienstämme man an den Zähnen hat für eine Antibiotika-Therapie etc.).

Nachdem ich die professionelle Zahnreinigung hinter mich gebracht hatte, stand mir für den Alltag zur Zahnreinigung folgendes Set-Up zur Verfügung:

Mittel gegen Zahnfleischbluten

Ohne elektrische Zahnbürste geht es für mich nicht mehr. Ich habe dafür eine günstige elektrische Zahnbürste Nevadent von Lidl für unter 10€. Wobei das eine batteriebetriebene Variante ist, die von mir mit günstigen Ladda-Akkus von Ikea betrieben wird. Somit fällt auch kein großer Batteriemüll an. Als Ladegerät nutze ich ein Ansmann Powerline 4.2 Pro. Die Aufsteckbürsten (Wechsel alle 3 Monate) habe ich via Amazon günstigst gekauft. Habe ich auf Vorrat gebunkert und bin locker für die nächsten 5 Jahre damit versorgt.
Zähneputzen geht ohne Zahnpasta nicht. Deswegen ist hier natürlich besonders darauf zu achten, welche Zahnpasta man verwendet. Nachdem ich einige Zahnpasten probiert habe, verwende ich nun die Paradontax-Zahnpaste mit Flour. Diese entspricht meinen Belangen in Sachen Preis/Leistung/Nebenwirkungen am besten. Der Geschmack (etwas salzig) ist zwar zuerst etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit will man darauf irgendwie nicht mehr verzichten.
Ein wichtiger weiterer Baustein sind bei mir Mundspülungen. Die aus meiner Sicht besten Ergebnisse in Bezug auf Preis/Leistung/Nebenwirkungen bieten die Mundspülung von Meridol (blaue Farbe) und von DM die Dontodent Mündspülung “Antibakterielle Mundhygiene” (grüne Farbe). Meridol kostet so um die 5,-€ .Bei DM erhält man deren eigene Dontodent Mundspülung mit 400ml für 0,79€.
Was ich bisher nie verwendet hatte waren Interdentalbürsten. Aber gerade diese sind in Sachen stoppen vom Zahnfleischbluten sehr wichtig! Es gibt verschiedene Größen, die je nach Abstand der Zähne verwendbar sind. Damit einfach zwischen den Zahnzwischenräumen 5x sanft hin und herreiben und man hat schon einiges gegen Zahnfleischbluten getan. Ich steigere den Reinigungseffekt noch dadurch, dass ich die Interdentalbürsten vor Verwendung in die Meridol-Mundspülung tauche und dann damit die Zahnzwischenräume reinige. In der Meridol-Mundspülung ist der Stoff Zinnflourid enthalten, der sehr wirksam gegen Bakterien ist. Und diese Bakterien sind die Ursache für Zahnfleischbluten. Die Interdentalbürsten werden übrigens VOR dem Zähneputzen verwendet. Im Anschluss werden dann durch die Zahnpasta zusätzlich die Zahnzwischenräume gereinigt. Zu guter Letzt sorgt dann eine Mundspülung mit Meridol dafür, dass nach dem Zähneputzen die restlichen Bakterien weitestgehend eliminiert werden.
Die Mundspülung von Dontodent nutze ich öfters nach einer Mahlzeit für auf die Schnelle.
Etwas gröbere Reste werden dabei vorher mit den Dental-Picks (XS/S) von TePe zwischen den Zähnen entfernt.
Zahnseide benutze ich auch, aber nur im Bereich der Vorderzähne weil dort die Interdentalbürsten nicht hinkommen weil sie dafür nicht dünn genug sind. Dabei kommt ungewachste Zahnseide zum Einsatz, weil die bei mir eine bessere Reinigungswirkung hatte als ungewachste Zahnseide.
Liest sich alles eventuell sehr aufwändig, ist es aber in der Praxis nicht. Das wird schnell zur Routine. So konnte ich mein Zahnfleischbluten zum Stillstand bringen und das Zahnfleisch wieder sanieren. Seitdem habe ich keine Probleme mehr und im Handwaschbecken ist nach dem Zähneputzen nur noch der Rest von Zahnpastaschaum zu finden. Sonst nichts mehr. – Zahnfleischbluten Adé!


Wanderung um die Burg Eltz

Tja, was soll man da groß zu sagen? Die Wanderung um die Burg Eltz mit Freunden war eine schöne Sache. Erstens war uns der Wettergott freundlich gesinnt und hatte Sonne sowie angenehme Temperaturen für uns als Geschenk, dann war die eigentliche Route sehr schön und gute Stimmung mit genügend Speis und Trank rundete den Tag ab. Wenn die Tour an einem Samstag oder Sonntag gewesen wäre, wäre mit Sicherheit auch die Zahl der Wanderer um einiges höher gewesen. Wobei selbst für einen Freitag Nachmittag die Anzahl der Wanderer nicht gerade gering war. Schade nur, dass man nirgendswo einkehren konnte weil wegen den Corona-Vorschriften alles dicht hatte. Aber irgendwann sind auch diese Einschränkungen vorbei und dann geht das normale Leben weiter. Die Burg Eltz war jedenfalls ein architektonisches Highlight, das man mal live gesehen haben sollte. Es gibt ja genügend Wanderwege, die zur Burg hin führen. Vor Ort ist übrigens der Einsatz von Drohnen verboten.

USB-Stick ohne Windows formatieren

Einer meiner USB-Sticks sollte neu formatiert werden, da er einen Fehler aufzeigte und nicht mehr richtig funktionierte. Nachdem ich den USB-Stick mit Windows formatiert hatte stand aber nur noch Hälfte vom Speicherplatz zur Verfügung. Nochmal neu formatieren brachte nichts. Auch andere Tools waren nicht erfolgreich.

USB-Stick formatieren

Dann kam jedoch das HP USB Disk Storage Format Tool zum Einsatz und damit funkionierte es ohne Probleme. Allerdings sind für das Programm Adminstrator-Rechte erforderlich. Lässt sich ja einfach per Klick auf die Rechte Maustaste beim starten auswählen.

In Zukunft werden bei mir alle USB-Sticks vorzugsweise mit diesem Tool formatiert. Alle gängigen File-System-Typen wie NTFS, FAT und Ex-FAT können damit eingerichtet werden. Windows ist mir einfach zu fehleranfällig bei den USB-Sticks.

Alternative Investments in 2P2-Kredite via Estateguru

In Zeiten von Minuszinsen und steigender Geldentwertung durch Inflation werden lukrative Investments rar. Aktien sind zwar weiterhin eine interessante Anlageform, dürfte wegen der täglichen Wertschwankungen aber nicht für jeden von Interesse sein. Edelmetalle sind zwar eine interessante Anlageklasse, werfen jedoch für den privaten Anleger keine Rendite in Form von Dividenden oder Zinsen ab. Auch der Kauf und die Vermietung von Immoblien als Kapitalanlage gefällt nicht jedem unbedingt. Zudem sind die Immobilien derzeit relativ hoch in Deutschland bewertet. Auch ist der Zeitaufwand für die Bewirtschaftung einer Immobilie nicht zu unterschätzen. Von dem ganzen Ärger mit eventuell renitenten Mietern und säumigen Mieten mal ganz abgesehen.

Es gibt aber eine Variante der Immobilienfinanzierung, in der man selber als Investor auftreten kann und somit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann: Man kann eine hohe Rendite erzielen und gleichzeitig ein durch Hypothek abgesichertes Investment tätigen. Und zwar derzeit europaweit mit nur 50€ Einsatz! Dabei handelt es sich um P2P-Kredite via der Immobilienplattform Estateguru. Grundsätzlich sind P2P-Kredite mit höheren Risiken behaftet, bieten jedoch auch deutlich höhere Renditen als man es von Sparbüchern, Tagesgeldkonten und Festgeldkonten kennt. Es liegt meine Ansicht nach an zwei Punkten, die ein P2P-Investment haben sollte, wenn ich beabsichtige darin ein Investment zu tätigen:
Sicherheit der Anlage sowie kleine Investitionseinheiten zur bestmöglichen Diversifizierung.
Beide Punkte erfüllt Estateguru meiner Ansicht nach ziemlich gut. Man kann nämlich mit kleinem Einsatz (ab 50€ pro vergebenen Kredit) und hoher Diversifikation (entsprechendes Investitionsvolumen vorausgesetzt) in ein breit gestreutes Immobilienportfolio investieren, das durch Hypotheken abgesichert ist. Wenn also ein Kredit nicht mehr bedient werden kann, kann die Hypothek zum Ausgleich des vergebenen Kredits als Sicherheit für den Investor verwertet werden.


Ich habe selber via Estateguru investiert. Bisher lief alles zu meiner Zufriedenheit. Was aber nicht heissen muss, dass sich das nicht auch mal ändern kann. Es handelt sich hierbei um Risikokapital. Konkret: Ich habe hier nur soviel investiert, wie ich ohne weiteres bei einem 100%igen Ausfall der Investition verkaften kann. Das stellt keine Anlageberatung dar. Jeder muss für sich selbst entscheiden ob er solch ein Investment tätigt und wie viel er bereit ist zu investieren. Ein 100%iger Verlust des eingesetzten Geldes kann dabei keiner ausschliessen.
Wer sich über die Links bei Estateguru anmeldet bekommt einen 0,5% Bonus auf seine getätigten Investitionen innerhalb drei Monate nach Anmeldung. Für deutsche Interessenten gibt es bis zum 31.12.20 übrigens sogar 1% Bonus!