Anis-Ysop – Die ideale Bienenweide

Wenige kennen ihn, aber wer ihn kennt möchte auf ihn nicht verzichten wenn es um eine sinnvolle Futterquelle für die Bienen im Sommer oder Spätsommer geht: Der Anis-Ysop.
Unter seinem anderen Namen Duftnessel kommt man der Sache schon näher, warum die Bienen und Hummeln diese Staude so gern mögen: Erstens duftet sie sehr angenehm nach Anis und Lakritz und zweitens ist sie eine sehr ergiebige und lang blühende Futterpflanze für die Bienen und Hummeln. Von Ende Juni bis in den September hinein dient sie den Bienen und Hummeln als reichhaltige Nahrungsquelle. Gerade in dieser Zeit ist eine Nahrungsangebot für die Bienen sehr wichtig, da meist alles verblüht ist und somit weniger Nahrungsangebot vorhanden ist als im Frühling. Im Vergleich zu allen anderen Blumen auf meinem Balkon hat die Duftnessen die mit weitem Abstand meisten Bienen und Hummeln als Besucher. Eigentlich fliegen sie im wahrsten Sinne des Wortes nur auf den Anis-Ysop und lassen alle anderen Blumen mehr oder weniger links liegen.

Dabei ist die Duftnessel sehr einfach zu vermehren: Wenn die Blüten verblüht sind, ist in den Staudenköpfen reichlich kleiner Samen vorhanden. Man braucht nur die Staudenköpfe umzudrehen und etwas zwischen den Händen hin-und herreiben: Es fallen dann jede Menge Duftnesselsamen heraus. Praktischerweise ist der Anis-Ysop sehr fruchtbar und wächst nach Aussaat im nächsten Jahr auch ohne große Bodenbedeckung schnell heran.
Zudem kann man die Blätter und Blüten für einen sehr aromatischen Tee verwenden. Ideal für im Winter, wenn es kalt und nass ist. Dann kann man sich schon wieder auf den Frühling und Sommer freuen. Da die Duftnessel realtiv unempfindlich ist kann man eigentlich nichts falsch machen, wenn man sie bei sich anpflanzt. Die Bienen und Hummeln werden es einem danken!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.